Vision "Gut und gemeinsam älter werden im Kanton Basel-Stadt"

Die Vision "Gut und gemeinsam älter werden im Kanton Basel-Stadt"

Am Rheinknie prägen positive Bilder den Umgang der Generationen miteinander. Dafür stehen die ganze Bevölkerung, der Staat, die Basler Wirtschaft und private Initiativen gemeinsam ein.

Alle profitieren vom Wissen, von den Erfahrungen und vom Engagement der älteren Menschen. Sie sind respektiert, gehören zum Quartier- und Vereinsleben, geniessen das kulturelle Angebot und bewegen sich frei und sicher in unserer Stadt und unseren Gemeinden.

Wenn die Kräfte nicht mehr ausreichen, können sie auf Rat und Tat der Gemeinschaft zählen. Dank der Solidarität zwischen den Generationen ist ein selbstbestimmtes Leben für alle möglich.

Zur Umsetzung der Vision

Die Vision dient in den kommenden Jahren als Leitstern für die Basler Alterspolitik. Zur Umsetzung der Vision werden nicht nur Projekte und Massnahmen der Verwaltung beitragen – ebenso sind Innovationen und Beiträge aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft notwendig. Die Bevölkerung wird die Möglichkeit erhalten, sich einzubringen.

Koordiniert werden diese Anstrengungen neu durch eine Interdepartementale Koordinationsgruppe Alter (IKA). Ihre erste Aufgabe wird es sein, die Rückmeldungen aus der Online-Befragung zur Vision vom August und September zu sichten und konkrete Herausforderungen nach Wichtigkeit und Dringlichkeit zu bewerten. Zusammen mit den Resultaten der Bevölkerungsbefragung 55+ kann die IKA damit beurteilen, welche Projekte und Massnahmen zuerst angegangen werden können.

Das Gesundheitsdepartement erwartet, dass um den Jahreswechsel zu diesen Punkten berichtet werden kann. Wenn Sie direkt informiert werden möchten und ihren Kontakt noch nicht in der Umfrage zur Vision hinterlegt haben, bitten wir um eine Kontaktaufnahme an alter@bs.ch.

Vorgeschichte

Als der Regierungsrat 2019 die Leitlinien «Basel 55+» in die Vernehmlassung gab, kam der Wunsch nach einer breiteren Diskussion über die langfristige Ausrichtung der Alterspolitik deutlich zum Ausdruck. Daraufhin hat das Gesundheitsdepartement im Herbst 2019 in enger Zusammenarbeit mit allen Departementen einen Prozess unter Einbindung der relevanten Ansprechpartner gestartet. So wurde in Workshops und in einem Online-Anlass eine Vision für die baselstädtische Alterspolitik entworfen. Diese soll noch in diesem Jahr durch den Regierungsrat verabschiedet werden. Dabei werden auch die Ergebnisse der Bevölkerungsbefragung 55plus, die das Statistische Amt im Juni 2020 publiziert hat, berücksichtigt.

Entwurf der Vision

Per Mitte August 2020 lag ein Entwurf der Vision mit dem Titel «Gut älter werden im Kanton Basel-Stadt» vor. Das Gesundheitsdepartement machte die Vision im Rahmen einer Befragung der Öffentlichkeit bekannt: Die Vision soll zum Leitstern für die Alterspolitik im Kanton Basel-Stadt werden. Sie bietet Orientierung und soll breite Kreise motivieren, sich dafür einzusetzen, dass alle Menschen in Basel-Stadt gut älter werden können. Die Vision soll in einem stetigen Prozess und dank dem Zusammenspiel aller zivilgesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Akteure zu einer Strategie mit erreichbaren Zielen und machbaren Massnahmen weiterentwickelt werden. Im Beitrag des Gesundheitsdepartements und des Justiz- und Sicherheitsdepartements zum tönenden Marktplatz 55+ konnten Fragen zur Vision angesprochen werden:

Wie die Vision zustande kommt

Text und Titel der Vision (Entwurf) Zoom

Der Entwurf der Vision betont, dass es für das gute Älterwerden einen ganzen Kanton braucht. Auf den weiteren Bildern finden Sie weitergehende Informationen

Zeitlicher Rückblick auf die Alterspolitik in Basel-Stadt Zoom

Alterspolitik hat eine lange Tradition beim Gesundheitsdepartement. Mit der Vision geht der Blick nach vorne.

Text zu "Was ist eine Vision?" Zoom

Kann unser Kanton dank der Vision seniorinnen- und seniorenfreundlicher werden?

Weiterführende Fragen Zoom

Nach der Vision braucht es eine Strategie, die die wichtigsten Fragen beantwortet.

Umfrage bei der Bevölkerung

Das Gesundheitsdepartement Basel-Stadt hatte als nächsten Schritt eine online-Befragung lanciert und die ganze Bevölkerung zur Mitwirkung eingeladen. Die Umfrage lief vom 20. August bis zum 20. September 2020. Während die ersten Erkenntnisse zu der Vision selber bereits in die weiteren Arbeiten einfliessen konnten, dauert die detaillierte Untersuchung und Berichterstattung dazu momentan noch an.

nach oben